Schnorcheln in Kroatien – Tipps zum Schnorchelurlaub

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Schnorcheln Kroatien

Schnorcheln ist für viele ein beliebter Wassersport im Urlaub. Für hervorragende Schnorchelgebiete muss man dafür nicht rund um den halben Globus fliegen. Auch in Europa gibt es viele schöne Gebiete, in denen man diesem Hobby nachgehen kann. Kroatien ist eines von ihnen. Der Vorteil vom Schnorcheln im Urlaub ist die relativ preiswerte Ausrüstung und dass man diese einfach in die Strandtasche packen kann. Wer schon einmal geschnorchelt hat weiß, wie kurzweilig ein Tag am Strand werden kann. Die Unterwasserwelt verzaubert, fast schwerelos gleitet man durch das Meer. Probier es aus!

Schnorcheln in der kroatischen Adria

Schnorcheln Adria

Die Adria ist auf der kroatischen Seite sehr stark untergliedert. Hier gibt es zahlreiche Inseln und eine über 1.800 km lange Küste. Zahllose kleine Buchten laden zum Schwimmen und Schnorcheln ein. Auch schöne Riffe, winzige Archipele und immer wieder die steil in Wasser hinab stürzenden Felsenküsten haben zu einer bunten Unterwasserwelt mit zahlreichen verschiedenen Fischarten in der Adria geführt. Mit einigem Glück lassen sich auch die seltene Steckmuschel und Seeschildkröten erspähen. Wir geben Tipps, wo Schnorchel Hotspots in Kroatien zu finden sind.

Insel Dugi Otok

Muschel
Beim Schnorcheln finden sich immer wieder leere Muscheln.

Dugi Otok liegt sehr weit vor der kroatischen Küste. Deshalb ist auch die Anreise eher zeitaufwendig und teuer. Die Fähre bringt Urlauber von Zadar in rund 1 1/2 Stunden auf die Insel. Die Strapazen lohnen sich aber, denn hier ist das Wasser wirklich kristallklar. Auf der Insel gibt es zwei erwähnenswerte Orte, Bozava und Sali. Beide eignen sich hervorragend zum Starten einer Schnorcheltour in der warmen Jahreszeit. Genauso verhält es sich auch mit dem Campingplatz Kargita auf der nördlichen Seite von Dugi Otok, der direkt an einem Felsenstrand liegt. Von diesem lassen sich wunderbare Touren starten. Die Insel verfügt über viele direkt ins Meer abstürzende Steilfelsen. Gerade in solchen Gegenden halten sich Seeigel oder Krebse besonders gern auf.

Kvarner Bucht

Schnorcheln Fische
Fische lassen sich beim Schnorcheln gut beobachten.

Mitunter die schönsten Schorchelgebiete Kroatiens befinden sich in der Kvarner-Bucht. Hier befinden sich zahlreiche kleine Inseln und Inselchen, die das Wasser sehr ruhig machen. Auch die Strömung lässt hier spürbar nach. So findet man viele Urlauber, die beim Schnorcheln ganz besonders auf die Insel Krk setzen. Rund um die Insel herum gibt es schöne Strände und interessante Felsformationen, an denen man auf Tour gehen kann. Eine weitere für ihre Schnorchelgebiete bekannte Insel ist Losinj. Hier lohnt es sich besonders, sich ins Wasser zu begeben. Es ist besonders klar. Man kann jeden Tag einen anderen Küstenabschnitt mit seinen zahlreichen Kies- und Felsbuchten besuchen und immer wieder Neues entdecken. Besonders um Veli Losinj reizen die unendlichen Felsküsten zu einer Erkundung der interessanten Unterwasserwelt.

Istrien

Schnorchelgebiete Kroatien
In vielen kroatischen Buchten lässt sich die Unterwasserwelt entdecken.

Ein weiteres wunderbares Schnorchelrevier befindet sich vor der Südküste der Halbinsel Istrien zwischen Pula und Vrsar. Hier liegen einige Schiffswracks, die zahlreichen Fischen und Krebsen als neue Heimat dienen. Als Hotspot bei Schnorchler beliebt ist dort unter anderem das Kap Kamenjak am südlichsten Punkt der Halbinsel. Dort gibt es eine Menge kleiner Abbrüche und nach oben hin offene Höhlen, die unter anderem unzählige Fische, Oktopusse, Seespinnen, Seepferdchen und Krabben beheimaten.

Schnorchel-ABC: Die perfekte Ausrüstung

Schnorchelausrüstung
Ausrüstung für den Schorchelurlaub in Kroatien.

Die meisten Schnorchel-Einsteiger fragen sich immer wieder, was man eigentlich zum Schnorcheln alles benötigt. Man braucht eine Schnorchel-Maske, Schnorchel und Flossen.

Schnorchelmaske zum Schnorcheln
Schnorchelmaske mit polarisiertem Glas und Schnorchel

Die Schnorchelmaske muss perfekt anliegen und sitzen. Denn nur so ist garantiert, dass sie während der Tour nicht beschlägt oder Wasser eindringt. Beim Kauf muss die Maske unbedingt ausprobiert werden. Nur so lässt sich nämlich überprüfen, ob sie richtig sitzt und ob ein Druckausgleich stattfinden kann. Die Gummiverschlüsse sollten sich problemlos enger oder weiter stellen lassen. Besser ist sogar noch ein stufenlos verstellbares Band.

Der Schnorchel sollte eine maximale Länge von 35 cm bei einem Durchmesser von 2 cm haben. Das Ende sollte farblich so beschaffen sein, dass man auch von allen Booten oder Schwimmern rechtzeitig im Wasser erkannt wird. Man sollte auch darauf achten, dass sich das Ausblasventil an der Unterseite des Schnorchels befindet. Das Ausblasen fällt so wesentlich einfacher.

Flossen
Flossen zum Schnorcheln

Die Flossen sollten immer perfekt sitzen und einen hohen Tragekomfort aufweisen. Sie dürfen nicht wackeln, einengen oder drücken. Besonders die Teile, die direkt mit dem Fuß in Kontakt kommen, sollten besonders weich sein und sich anschmiegen. Perfekt sind Flossen, die auf dem Wasser ohne Auf- und Abtrieb treiben.

Unser Tipp: Beim Kauf deiner Schnorchelausrüstung achte darauf, dass die Materialien gut verarbeitet sind dir rundum passen. Spart man hier an der falschen Stelle, kann sich das schnell in Frust beim Schnorcheln niederschlagen. Reibende Flossen, eine zu enge oder undichte Taucherbrille trüben den Spaß am Sport. Möchtest du dich mit komplett neu mit Taucherbrille, Schnorchel und Flossen ausrüsten, kommt ein Komplett-Schorchelset üblicherweise günstiger:

Wie schnorchelt man?

Schnorcheln im Meer

Schnorcheln ist so ähnlich wie schwimmen. Dazu legt man sich flach auf das Wasser und lässt sich treiben. Der Kopf wird in einem 45° Winkel ins Wasser getaucht. Geatmet wird dabei durch den Schnorchel. Dazu sollte dieser fest mit den Lippen umschlossen werden. Zusätzlich sollte man leicht auf das Mundstück des Schnorchels beißen, um ihn festzuhalten.
Schnorcheln FlossenDas Schnorcheln sollte aber erst einmal in flachen Gewässern geübt werden, damit man im besten Falle gleich wieder stehen kann, wenn etwas schiefgehen sollte. Das Atmen ist nämlich der schwierigste Part an diesem schönen Wassersport. insbesondere das Atmen durch den Mund sollte ausgiebigst geübt werden. In tieferen Gewässern wird es dann immer wieder dazu kommen, dass der Schnorchel mit Wasser vollläuft. Dasselbe wird auch beim Abtauchen passieren. Hier muss man die Technik des Ausblasens beherrschen, damit das Vergnügen nicht unterbrochen werden muss. Da diese Technik nicht ganz so einfach ist, sollten Anfänger in der Nähe der Küste bleiben, wo die Wellen noch nicht ganz so hoch sind. Zudem sollten Schnorchel-Einsteiger auch darauf verzichten, gleich tiefere Tauchgänge unternehmen zu wollen. Dann steht dem ungetrübten Schnorchelvergnügen in Kroatien auch nichts mehr im Wege.

Schnorchelausrüstung im Wasser
Schnorchelausrüstung unter Wasser

Diese Kroatien Themen könnten Dich auch interessieren:

Unterkünfte in Kroatien: Tipps für den perfekten Kroatien-Urlaub Das Land Kroatien am Mittelmeer hat sich in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Urlaubsziele für österreichische und deutsche Reisende entwickelt. Durch seine direkte Anbindung an das Meer, sein typisches Klima und die Herzlichkeit der Menschen ist es sowohl für Familien aber auch für S...
Teure Strafzettel aus Kroatien Mehrere Mitglieder der steirischen Arbeiterkammer erhielten heuer einen Vollstreckungsbeschluss von einer Anwaltskanzlei in Pula. Darin fordert Liburnija Parking in Opatija einen Betrag von rund 200 Euro bei Zahlung innerhalb von acht Tagen, ansonsten erhöhe sich die Forderung auf rund 264 Euro. Mag...
Rabac Reiseführer Rabac auf der Halbinsel Istrien in der Kvarner-Bucht ist ein sehr hübsches malerisches Küstenstädtchen. Die Häuser sind großteils in den Hang hineingebaut. Während der Urlaubssaison gibt es für die Einkaufs-willige unter den Männer und Frauen sehr viele Stände entlang der Promenade von Rabac. Es ...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest